William Wordsworth (1770-1850)

ww_ancianoWilliam Wordsworth (1770 1850) ist ein Dichter der Natur.  
Er ist Teil der englischen Literatur, Vorläufer der englischen Romantik und anerkannter Poet und vertreten in allen englischen Schulbüchern.
“I wandered lonely as a cloud  
That floats on high o’er vales and hills  
When all at once I saw a crowd,  
A host, of dancing daffodils”  
 
Ich wanderte einsam wie eine Wolke,
die hoch über den Tälern und Hügeln treibt,
als ich plötzlich ein Gedränge,
ja einen Teppich sah von tanzenden Osterglocken.
 

William Wordsworth erlebte die französische Revolution, reiste durch Europa, kam aber immer zu seinem geliebten Lake District zurück, den er in vielen Posien erwähnte. Er war Kollege von Coleridge mit dem er lyrische Balladen verfasste und den Grundstein der englischen Romantik legte.

Erst zum Ende seines Lebens erlangte Wordsworth Berühmtheit, 1943 wurde er als „Poeta Laureatus“ (lorbeergekrönter Dichter) ausgezeichnet, einen Titel, den er für immer behielt.

Der Film „Splendor in the Grass“ („Fieber im Blut“) von Elia Kazan aus dem Jahr 1961 verdankt seinen Titel einer seiner Gedichte und in der ersten Szene liest Natalie Wood einige Verse vor: 
 
“Though nothing can bring back the hour 
Of splendour in the grass, of glory in the flower; 
We will grieve not, rather find 
Strength in what remains behind…” 
 
Obwohl nichts die Stunde wiederbringen kann,
das Strahlen im Gras, die Herrlichkeit in der Blüte,
werden wir nicht trauern, sondern vielmehr
Stärke finden in dem, was zurückbleibt…